Diese Seiten werden zurzeit überabeitet. Sie finden die bisherige Homepage hier.

Bitte klicken Sie auf diesen Text.

Unsere E-Mail-Adresse:

info@projekthilfe-luppa.de

Nachrichten im Januar 2023

Liebe Freunde,
am Jahresanfang sind wir im Büro nicht nur mit den Zuwendungsbestätigen für die Spenden des Vorjahres beschäftigt – wir müssen natürlich auch die zugesagten Fördermittel an unsere Projektpartner in Übersee weiterleiten.
Ein spannendes Projekt wird in Burkina Faso gestartet (und von uns finanziert): Sozialer Friede durch ein Bündel von Maßnahmen.
Hier aus dem Schreiben der Partnerorganisation: Wie andere Länder der Subregion ist Burkina Faso seit mehreren Jahren mit der Zunahme von Radikalisierung und gewalttätigem Extremismus konfrontiert, die die Ursache für zahlreiche materielle und menschliche Schäden sind. Man kann die Konflikte zwischen Bauern und Hirten, die Probleme traditioneller Häuptlinge, Terrorismus, Bettelei, ländliches und städtisches Land feststellen, die echte Entwicklungshindernisse darstellen. Diese Phänomene wachsen und verbreiten sich trotz der bisher gegebenen Antworten weiter.
Die verschiedenen sozioökonomischen und sicherheitspolitischen Veränderungen, die Burkina Faso durchmacht, wirken sich auf die Dynamik des Zusammenlebens aus. Sozialer Zusammenhalt und Frieden sind jedoch die Garanten für eine nachhaltige politische, wirtschaftliche und soziale Entwicklung. Burkina Faso hat derzeit mehr als zwei (02) Millionen Binnenvertriebene. Diese Bevölkerungsgruppen sind auf der Suche nach einem sichereren Unterschlupf aus ihrem Herkunftsland geflohen.
Aus diesem Grund möchte der Verein ADPOSE durch dieses Projekt seine Verantwortung gegenüber der Bevölkerung und insbesondere gegenüber den Schwächsten wahrnehmen.
… Dazu gehören die Durchführung von Schulungsmaßnahmen zu den (jetzt vernachlässigten) Kollektivfeldern, die Verteilung von Saatgut, die Schulung von Frauen in Unternehmertum, Schulungen in Planungstechniken und Verwaltung von Getreidebeständen, die Sensibilisierung von Züchtern und Landwirten für die Ausbeutung von Weideplätzen (Vermeidung von Konflikten zwischen Landwirten und Züchtern), die Wiederherstellung des Palaverbaumsystems, der das ganze Dorf zur gemeinsamen Entscheidungsfindung zusammenbrachte, … (mögliche Themen: moderne Technik wie das Mobiltelefon, das Internet und die Rolle der Gebiets-Chefs und wie man sie voll ausfüllt, der Einsatz von Dorfvorstehern und das Verfahren, dort Anträge zu stellen).
 
2) Zielgruppe
Dieses Projekt richtet sich an Frauen, Jugendliche, Stammes-Chefs, Züchter, Landwirte, Gärtner.
Wir sind (sicher genau wie Sie) gespannt auf den Erfolg. Gute Traditionen wiederzubeleben ist ja auch hier nicht gerade einfach.
Bilder und Berichte kommen dann sich im Laufe des Jahres.
Ihr
Ulrich Siebenbürger